Anstellungschancen

Mittel- und langfristig sind die Anstellungsperspektiven für den Pfarrberuf in der Nordkirche sehr gut. In einigen Jahren wird die Pensionierungswelle der geburtenstarken Jahrgänge einsetzen. Für die hohe Zahl der dann nach und nach frei werdenden Stellen reicht die gegenwärtige Zahl der Nordkirchen-Studierenden nicht annähernd aus, so dass mittelfristig bereits mit Engpässen bei der Besetzung der Pfarrstellen gerechnet wird.

Durch diese Prognosen alarmiert, haben Kirchenleitung und Synode begonnen, die Tür für den Nachwuchs weiter zu öffnen. Nachdem in den Jahren seit 2003 wegen Finanzeinbruch und notwendiger Stellenreduzierung nur relativ wenige Vikarinnen und Vikare in den Pfarrdienst aufgenommen werden konnten, wird inzwischen auf allen Ebenen erkannt, dass es dringend notwendig ist, die Prioritäten umzustellen und gegenzusteuern. Sehr einmütig hat sich die Nordelbische Synode darum im letzten Jahr zu ihrem theologischen Nachwuchs bekannt und angefangen, die Ausbildungs- und Pfarrdienstkapazitäten zu erhöhen. Damit sind die Voraussetzungen für junge Theologinnen und Theologen deutlich verbessert, nach dem Studium und dem Vikariat auch eine Anstellung in der Kirche zu finden. Und dieser Prozess wird in der Nordkirche fortgesetzt.