Studiengänge: Bachelor, Master und Kirchliches Examen

Pfarramtsstudiengänge

Der Studiengang auf Pfarramt (1.Theologisches Examen ) ist der, an den die meisten zuerst denken, wenn sie „Theologiestudium“ hören. Dieser Studiengang unterscheidet sich kaum von dem, der das Diplom bzw. den Magister als Abschluss vorsieht.

All diese Studiengänge sind modularisiert. Das heißt: Das Studium ist in verschiedene Module aufgeteilt, die thematische Schwerpunkte in der jeweiligen Studienphase bilden. Dieses System bietet eine Orientierung darüber, wie man sein eigenes Studium gut aufbauen kann. Innerhalb der Studienordnung gibt es eine große Freiheit, eigenen Interessen und Schwerpunkten nachzugehen.

Das Abschlussexamen (1. Theologisches Examen) wird im Pfarramtsstudiengang von der Nordkirche organisiert und auch in den kirchlichen Räumlichkeiten abgelegt – Prüfer*innen sind aber immer Professor*innen der Evangelischen Theologie.

Das 1. Theologische Examen oder auch Kirchliches Examen genannt bietet einen großen Vorteil: Wenn du dir noch nicht sicher ist, was du später mit Theologie machen willst, kannst du dir dieses Examen nachdiplomieren lassen und hast damit ein staatliches Zeugnis in der Tasche. Andersherum erkennt die Kirche auch das Diplom an.

Schnittstellen zur Kirche gibt es im Studium auch. Die meisten der Studierenden auf Pfarramt stehen auf einer so genannten Liste der Theologiestudierenden bei ihrer jeweiligen Landeskirche. In der Nordkirche ist dann vor Zwischenprüfung ein Gemeindepraktikum (Hierüber schreibt Diana in ihrem Steckbrief) vorgesehen, das auch vom"Predigerseminar":9 der Nordkirche (in Ratzeburg) begleitet wird. Ebenso bietet die Nordkirche eine Orientierungswoche an, in der du dich mitten im Studium fragen kannst: "Wie war mein Start, wo stehe ich jetzt? Wie sehe ich meinen weiteren Weg?“.

Lehramtsstudiengänge

Das Lehramtsstudium gliedert sich auf in Studiengänge für die verschiedenen Schularten, an denen man unterrichten wird: Grund- und Hauptschulen; Real- und Sonderschulen.

In Flensburg z.B. heißt der grundlegende viersemestrige Studiengang: Bachelor of Arts in Vermittlungswissenschaft Dabei gilt es die eingeschränkten Fächerkombinationen zu beachten. Nur mit einem anschließenden (zweisemestrigen) Master of Education (M.Ed.) für das Lehramt kann man sich für das Staatsexamen qualifizieren.

In Kiel und Hamburg kannst Du Dich für die Studiengänge einschreiben, die für das Lehramt an Gymnasien qualifzieren.

Ähnlich wird in Rostock verfahren (Evangelische Religion Lehramt HRO), wo Du jedoch auf Grund- und Realschule, wie auch auf Gymnasium studieren kannst;
In Greifswald ist ebenfalls beides möglich. (Evangelische Religion Lehramt HGW).

Informiere Dich an der jeweiligen Hochschule, welche Voraussetzungen in den alten Sprachen erforderlich sind.

Hier findest Du die Studienordnungen der Hochschulen im Norden für den Lehramtsstudiengang ...